Louisa: Traineeship bei kiecom

Vom Praktikum zum Traineeship: Louisa verstärkt kiecom weiter

Ihren ersten Arbeitstag bei kiecom wird Louisa Mees bestimmt nicht so schnell vergessen. Vor versammelter Mannschaft hat sie sich nämlich bei einem kiecom-Brunch vorgestellt. Anschließend wurde ordentlich geschlemmt, sich anregend ausgetauscht und dann ging ruckzuck ihr Alltag im Agenturleben los. Angefangen hat Louisa bei uns als Praktikantin. Jetzt verlängert sie für ein Traineeship und wir sind sehr froh, dass sie uns weiterhin unterstützt. Und das nicht nur im Bereich PR. Mit der 24-jährigen Louisa haben wir ein wahres Allround-Talent gewonnen.

Münchner Kindl trifft auf münchner kommunikations-agentur

Louisa ist gebürtige Münchnerin, hat ihr Germanistik-Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München absolviert und nun in ihrer Heimatstadt auch einen Platz in unserer Kommunikations-Agentur gefunden. Ursprünglich hatte Louisa sich überlegt, Event-Management zu studieren, weswegen ihr das Traineeship in der Agentur besonders gut gefällt. Hauptsächlich ist sie zwar für die PR tätig, doch fühlt sie sich in allen Bereichen sehr wohl. So schnuppert sie gerne überall hinein, hilft bei Eventplanungen, fährt mit auf Events und freut sich, neue Erfahrungen zu sammeln und die Vielfältigkeit der Agentur zu nutzen.
Ihre Freizeit verbringt Louisa gerne mit Essen – ob nun neue kulinarische Feinheiten im Restaurant auszuprobieren oder selber in der Küche zu stehen und sich beim Kochen an außergewöhnlichen Rezepten zu versuchen. Mit Freunden oder auch alleine, ganz egal. Außer neuen Rezepten entdeckt Louisa auch gerne neue Orte, nicht nur in München, sondern überall auf der Welt.

Gut zu wissen über Louisa

Mein Kaffee-Konsum ist …
erstaunlich. Mein erster Weg, sobald ich morgens im Büro ankomme, führt immer erst zur Kaffeemaschine. Davor sollte man mir sicherheitshalber auch erstmal aus dem Weg gehen. 😉

To-Do-Listen sind für mich
ein absolutes Muss! Es gibt mir eine gewisse Struktur in meinem Tag und ein gutes Gefühl erledigte Dinge abhaken zu können. Aber alles handschriftlich versteht sich.

Bei Technik-Problemen …
verzweifle ich relativ schnell und fange panisch das Googlen an, obwohl es oft eine simple Lösung für alles gibt. (Oder ich stelle Markus gaaanz viele Fragen.)